Asylkreis Stockstadt

Stockstadt hilft

25.06.2018

Herzlich willkommen auf der Seite „Stockstadt hilft!“
Hier erhalten Sie Informationen und Mitteilungen
der Steuerungsgruppe Flüchtlinge in Stockstadt am Rhein

Für Ihre Anliegen und Nachfragen haben wir folgende Ansprechpartner

Dolmetscher, Übersetzer, Sprachkurse
Sozialagentur Fortuna Frau Meike Kiesel,Tel.: 0162-2545715, Email: meikekiesel@gmx.de

Integrationslotsen, Alltagsbegleitung, Lebensgewohnheiten
Herr Volker Becker,Tel.: 06158-82922 (9 bis 12 Uhr),Email: v.becker@stockstadt.de
Herr Sedat Cakir, Tel.: 0157-31443227, Email: cakir@eucon.info

Bereiche Arbeitswelt, Ehrenamtsberatung
Herr Tobias Kleiner, Tel.: 0172/954 0132, Email: t.kleiner@sozialagentur-fortuna.de

Sachspenden Nähstube
Frau Monika Christlbauer,Tel.: 06158-84909, Email: monika.christlbauer@t-online.de

Wohnungssuche, Möbelspenden
Frau Helga Polley, Tel.: 06158-895916, 0173-3287220
Email: helga.polley@web.de

Sportcoach
Frau Silvia Kraft, Tel.: 06158/85260, 0176-50273347, Email: silk@gmx.de

zu Fördermöglichkeiten und Geldspenden
geben Auskunft Herr Oliver Haberer, Email; info@sozialagentur-fortuna.de
und Herr Sedat Cakir, Email und Tel.: s.o.

Das Spendenkonto des Arbeitskreises Asyl ist eingerichtet
bei der Gemeinde Stockstadt am Rhein:
Kreissparkasse Groß-Gerau IBAN: DE37 5085 2553 0013 0000 13, BIC:HELADEF1GRG

Wir stellen Ihnen eine Spendenbescheinigung aus!


Grillfest mit „Sport Spiel und Spaß“

18.09.2018

Das Grillfest mit  „Sport Spiel und Spaß“, zu dem die Katholische und die Evangelische Gemeinde Stockstadt am vergangenen Samstag, den 15.09.  eingeladen hatte, war ein besonderes Event für die Geflüchteten und alle anderen Gäste. Helga Polley hatte einige der Frauen aus Syrien gefragt, ob sie bei den Vorbereitungen helfen können und jede wollte gerne zum Gelingen des Festes beitragen. Schließlich kam eine sehr gute Mischung aus deutschen und arabischen Speisen zustande.

Die mitgebrachten Salate, wie Kartoffel- Nudel- und Reissalat und auch die arabischen Köstlichkeiten waren sehr schmackhaft. Vom Grill gab es Hähnchen, Würstchen und Hamburger.  Mohammed Mansour und Bassam Joulak kümmerten sich um das Fleisch und waren als Grillmeister unschlagbar. Der Sportplatz wurde sofort von den Kindern genutzt und es gab dort Platz für Spiele, wie Dosenwerfen, Stelzenlauf und Federball, was allen großen Spaß gemacht hat. Nach dem Essen wurde der Fußballplatz von Jung und Alt, ob Mädchen oder Junge in Beschlag genommen und es fand ein heftiger Kampf um den Ball statt.

Die Frauen waren einmal unter sich, konnten sich in Ruhe unterhalten und freuten sich, dass ihre Familien so viel Spaß hatten. Einige ehemalige Stockstädter Geflüchtete wohnen nun in Goddelau und Leeheim und kamen extra zu dem Fest, um wieder einmal ihre ehemaligen Nachbarn und Betreuer zu treffen. Es  war schön zu hören, dass viele schon sehr gut Deutsch gelernt haben und zu sehen, wie sich die Kinder mittlerweile entwickelt hatten.

Mit herzlichen Worten verabschiedeten sich alle und bedankten sich für dieses tolle Grillfest bei strahlendem Sonnenschein. Auch beim Aufräumen waren viele fleißige Hände mit dabei, so dass es schnell erledigt war und der Nachmittag sowohl dem Vorbereitungsteam der beiden Kirchengemeinden, als auch den Gästen in sehr guter Erinnerung bleiben wird.

 


Frauenpower – Integration

17.09.2018

Unter dem Namen „Frauenpower“ hat Helga Polley, im Namen der Ehrenamtsorganisation „Stockstadt hilft“, eine Gruppe für geflüchtete Frauen gegründet mit dem Ziel der Integration. Im geschützten Rahmen können geflüchtete Frauen mit ehrenamtlichen Helferinnen , Kultur, Traditionen und die Geschichte des Landes kennenlernen.

Bei einer ersten Zusammenkunft wurde am 08.09.2018 ein Ausflug zur Landesgartenschau nach Bad Schwalbach unternommen.
22 gutgelaunte Frauen starteten um 9.00 Uhr in Stockstadt mit einem Reisebus, der sie ans Ziel brachte. Bei wunderschönem Wetter zeigte sich die Gartenschau im schönsten Licht. Begrüßt wurden wir mit einem Glas Heilwasser. Dann ging es zu den einzelnen Ausstellungen. Besonderes die Schaugärten mit witzigen Kreationen und die Grabbepflanzungen waren für die geflüchteten Frauen interessant, verrieten sie doch vieles über die deutsche Kultur.
Viele Gespräche und ein fröhliches Lachen begleiteten das selbst mitgebrachte Picknick, welches auf den weitläufigen, dafür vorgesehenen, Wiesen stattfand. Alle Frauen trugen dazu bei und so wurde es ein herrliches buntes und total schmackhaftes Mahl. Ein besonderes Highlight des Tages, bei dem nicht zuletzt die Rezepte der Leckereien ausgetauscht wurden.
Danach fuhren wir mit der Moorbahn durch das angrenzende Wäldchen. Ein Guide erklärte die Entstehung der Moorbäder und deren heilende Wirkung. Begleitet wurde die Fahrt von Liedern, die die Frauen in arabischer Sprache sangen, was zu der fröhlichen und ausgelassenen Stimmung des Tages beitrug.
Im Anschluss stand allen eine Stunde Freizeit zur Verfügung. Diese Stunde wurde genutzt um über das weitläufige Gelände zu flanieren. Es wurden viele schöne und auch verrückte Erinnerungsfotos geschossen und die Zeit einfach mit Gesprächen im strahlenden Sonnenschein verbracht. Gemütliche Sitzvariationen gab es genügend auf dem schönen Gelände.
Die Rückfahrt nach Stockstadt war zunächst etwas getrübt, aber Helga Polley versprach, dass es weitere Gelegenheit gäbe, solch tolle Frauenevents zu erleben. Die Stimmung war gerettet und man nutzte diese letzte Stunde wieder für fröhliche Lieder, wobei diesmal auch einige deutsche dabei waren.
Mit tollen Eindrücken und herzlichen Danksagungen an Helga Polley für diesen wundervollen Tag , verabschiedeten sich die Frauen um 17.00 Uhr in Stockstadt auch von den ehrenamtlichen Helferinnen, mit der Bitte noch weitere Ausflüge zu organisieren.
Ein paar Stunden ohne die üblichen Sorgen und Verpflichtungen hatten viele schon lange nicht mehr erlebt. Für einen Tag hatten alle geflüchtete Frauen den Spaß und die Leichtigkeit des Lebens neu entdeckt und Freundschaften geschlossen mit Frauen aus der Gemeinde Stockstadt.
Die ausgelassene und fröhliche Stimmung übertrug sich auch auf die ehrenamtlichen Helferinnen, die allesamt einen schönen Tag in Erinnerung behalten werden.
Weitere Ausflüge sind geplant, diese werden im Helferkreis und bei der Gemeindeverwaltung bekannt gemacht.
Das Projekt „Frauenpower- Integration“ wird gefördert durch Mittel des Landes Hessen, welche im Vorfeld für diese Zwecke beantragt wurden.


Schwimmkurs im Freibad Stockstadt am Rhein

04.09.2018

-Die Bedingungen hätten nicht besser sein können: konstant hochsommerliche Außentemperaturen, angenehm warmes Wasser und ein um die Mittagszeit noch wenig bevölkertes  Sportbecken-

Seit Mitte Juni traf sich eine Gruppe von Flüchtlingen jeden Donnerstag im Stockstädter Freibad zum Schwimmkurs. Die Trainingseinheiten von jeweils 45 Minuten erstreckten sich über zehn Wochen und fanden unter Anleitung von Schwimmmeister Thomas Metzger, unterstützt von Senta Schneider und Rettungsschwimmer Kai Zimmeremann unter der Aufsicht der DLRG statt. Vier Kinder und ein Erwachsener wagten sich dabei ins „ kühle Nass“, um nach Beendigung des Kurses ihr „Seepferdchen“ – Abzeichen, das ihnen eine relative Sicherheit im Wasser bescheinigt, zu erwerben. Silvia Kraft, die ehrenamtlich als Sport-Coach bei der Flüchtlingsinitiative „Stockstadt hilft “ fungiert, hatte den Schwimmkurs initiiert und organisiert. Das Projekt wurde auf ihren Antrag durch den Kreisausschuss Groß-Gerau gefördert und von „Stockstadt hilft “ unterstützt. Anfangs verlief die Teilnahme eher schleppend, so dass Silvia Kraft manch einen der Teilnehmer auch mal zu Hau se abholen musste, um die Trainingseinheiten zu gewährleisten. Der  Aufenthalt im angenehm warmen Wasser des Freibades begeisterte die Schwimmanfänger jedoch zunehmend, so dass sie dann im Verlauf des Kurses auch pünktlich erschienen. Der Schwimmunterricht diente, neben der Gelegenheit zur Integration auch zur Sicherheit der Flüchtlinge, da sich rund um Stockstadt viele Gewässer befinden, die öffentlich zugänglich sind. Auch stellt der  Aufenthalt im Wasser eine Freizeitaktivität dar, die den Kinder sichtlich Spaß machte und von der sie auch in Zukunft profitieren können .Als „Belohnung“ für ihr Durchhaltevermögen  konnten die Teilnehmer Moussa Mansour, Muhammad Omar, Ibrahim Haj Muhammad, Nazir Omar und Masoud Omar am 23.August von Thomas Metzger ihr Zeugnis für Frühschwimmer, das sogenannte „Seepferdchen“ – Abzeichen  entgegennehmen. Dafür mussten sie vom Beckenrand springen,25 Meter schwimmen und einen Ring mit den Händen aus dem mindestens schultertiefen Wasser holen. Die Schwimmschüler stammen aus Syrien und Pakistan und Silvia Kraft bedauerte es, dass diesmal keine weiblichen Teilnehmerinnen gewonnen werden konnten. Daher plant sie auch schon als Projekt für nächstes Jahr , einen Schwimmkurs speziell für Mädchen und Frauen anzubieten.

Autorin: Ingeborg Scharf


Verleihung der Stockstädter Münze für „Stockstadt hilft“:

25.04.2018

Am 22.4.2018 wurde die Freiwilligenorganisation „Stockstadt hilft“,   mit der Verleihung der Stockstädter Münze ausgezeichnet:

Stellvertretend für die zahlreichen, ehrenamtliche Aktivistinnen und Aktivisten nahmen folgende  Personen die Auszeichnung entgegen:

Monika Christlbauer: war von Anfang an die Ansprechpartnerin für Sachspenden. Sie hat mit jedem ankommenden Flüchtling die Kleiderkammer des DRK in Erfelden besucht und die Bewohner  mit gespendeten oder organisierten Haushaltsgeräten und Alltagsutensilien versorgt. Sie hat als Initiatorin den Lagerraum im Keller des ev. Gemeindehaus mit anderen Mitstreiterinnen betrieben.
Sie hat die Nähstube in der GU aufgebaut, die kreisweit als Paradebeispiel gelingender Integration gewürdigt wird. Die Teilnehmer der Nähstube waren und sind mit ihren Erzeugnissen an vielen Stockstädter Veranstaltungen (Weihnachtsmarkt, Kreativmarkt,Hofgutfeste)vertreten.

Mesut Omar: der syrische Familienvater hat schon in seinem Heimatland als Schneider gearbeitet und ist mit seinen Fach-kenntnissen an Nähmaschine und Nähnadel aktiver und gefragter
Fachmann in der Nähstube. In der Nähstube arbeiten Frauen und Männer zusammen. Es wird Deutsch gesprochen und so lernen die Teilnehmer nebenbei auch noch etwas Deutsch.

Helga Polley: war an Anfang an dabei, als Deutschkurslehrerin, hat die Bewohner bei der Einrichtung von Bankkonten, bei Behördengängen unterstützt, hat viele Veranstaltungen, wie Plätzchen backen in der Adventszeit, Mitorganisation bei den Begegnungscafes der Kirchengemeinden oder Ausflüge initiiert und durchgeführt.  Sie ist unermüdliche Ansprechpartnerin und Unterstützerin bei der Wohnungssuche und von Möbelspenden.

Christa Mager , Jessica Lange: Stellvertretend für alle Deutsch-kurslehrerinnen- und lehrer stehen diese beiden Aktivistinnen. Christa als eine der ältesten, Jessica als eine der jüngsten Deuschkurs-lehrerinnen. Heute leider verhindert ist Anne Osswald, die ihren Gesangschor heute morgen nicht im Stich lassen wollte. Die Deutschkurse waren vor allem im ersten und zweiten Jahr für die Neuankömmlinge sehr, sehr wichtig. Zur Zeit erhalten fast alle Bewohner der GU einen verpflichtenden Deutschkurs durch die VHS.
Die Unterstützung findet nun z.B. durch die Unterstützung in der Intensivklasse der Grundschule, die von Kindern von Geflüchteten besucht wird, statt.

Uwe Thoms: Der engagierte Rechtsanwalt unterstützt die Bewohner der GU mit Rechtsberatung. Er führte mit Geflüchteten ein Rollenspiel zum Thema Notwehr im Sitzungssaal des Rathauses vor. Als ehemaliger Basketballspieler unterstützt er Sportcoach Silvia Kraft, die sich zur Zeit im Urlaub befindet. In den Winterhalbjahren bot er Basketballtraining für Geflüchtete in der Sporthalle an.

Mohammed Mansour: ist  Repräsentant der Fahrradwerkstatt, die von Reinhard Heinbuch , der ebenfalls im Urlaub weilt, gegrün-det wurde und betrieben wird. 122 gespendete Fahrräder wurden bisher verkehrstüchtig gemacht, mit einem Schloß versehen und an die Bewohner der GU übergeben. Die Fahrradwerkstatt wird als sehr positives Beispiel kreisweit gerühmt. Der hilfsbereite Syrer ist auch Aktivist in der Nähstube und immer anwesend wenn es gilt eine Aufgabe für die Gemeinschaft zu übernehmen.

Hassan Mansour: Der syrische Physiklehrer war von Anfang an Ansprechpartner für die Aktivistinnen und Aktiven, hat in Rekordzeit Deutsch gelernt und bereits mit C2 ein Sprachniveau erreicht, das zum Besuch einer Hochschule berechtigt. Aufgrund seiner Sprachbegabung unterstützt er seine Landsleute in der GU mit zahl-reichen Dolmetscherdiensten.

Das Foto zeigt von li nach re: Maike Spallek, Mohammed Mansour, Uwe Thoms, Christa Mager, Jessica Lange, Reiner Kiesel, Helga Polley, Roland Engraf, Monika Christlbauer und Mesut Omar. Entschuldigt fehlten: Silvia Kraft, Reinhard Heinbuch und Hassan Mansour.


Aktuelles zu „Stockstadt hilft“ im Juni 2018

25.06.2018

-Die Gemeinschaftsunterkunft im Odenwaldring 37 beherbergt zur Zeit 67 Personen. Mittlerweile werden der Gemeinschaftsunterkunft einige Menschen türkischer Abstammung zugewiesen, diese weisen zumeist einen hohen Bildungsgrad, oft mit akademischem Abschluss auf.

Für zwei Großfamilien konnte Wohnraum in Stockstadt gefunden werden. Dennoch sind weiter Wohnungen für Einzelpersonen und Familien jeglicher Größe dringend gefragt, da einige Familiennachzüge durchgeführt und begleitet werden konnten.

Es fanden Besuche und Aktivitäten organisiert und begleitet von Helga Polley im Seniorenzentrum statt: Rama Mardini zusammen mit ihrem Sohn Allaith und Vorbereitung fürs Frühlingsfest:

Die Begegnungscafes, die abwechselnd in der katholischen Begegnungsstätte und im evangelischen Gemeindehaus stattfinden sind gut besucht. Die Organisatoren bieten oft neben Kaffee und Kuchen etwas Neues, Unterhaltsames wie z. B. Tombola und Gesellschaftsspiele an.

In einer kleinen Feierstunde wurde die Ehrenamtsorganisation „Stockstadt hilft“ für ihr Engagement mit der Verleihung der Stockstädter Münze ausgezeichenet.

Das Team der Nähstube war beim Frühlingsfest am 1. Mai auf dem Hofgut Guntershausen mit einem Stand vertreten. Neben kreativen und nützlichen Dingen wie Badetaschen, Rucksäcke, Schuhbeutel sowie Taschen und Tischsets aus Jeans wurden auch syrische Spezialitäten angeboten. Die wöchentlichen Aktivitäten in der Nähstube werden rege genutzt.

Das hessische Ministerium des Inneren und für Sport hat den Antrag Förderprogramm „ Sport und Flüchtlinge“ vom 14.2.2018 für das Haushaltsjahr 2018 bewilligt. „Sportcoach“ Silvia Kraft kann ihre Aktivitäten somit auch in diesem Jahr fortsetzen.

-Das Projekt „Schwimmkurse für Flüchtlinge“ im Stockstädter Schwimmbad, daß in Kooperation mit der DLRG angeboten wird, startete am 21.06.2018 mit 9 Teilnehmern (8 Kinder und 1 Erwachsener) unter der Leitung von DLRG Mitglied und Bademeister Thomas Metzger.

-Das Projekt „Frauenpower- Integration von geflüchteten Frauen in Stockstadt startet im Juli 2018. Verantwortliche Ehrenamtshelferin für dieses Projekt ist Helga Polley.

-Die Lehrerin an der Stockstädter Grundschule Frau Lüdecke hat sich an „Stockstadt hilft“ gewandt, mit der Bitte um punktuelle Unterstützung beim Unterricht in ihrer Intensivklasse. Seit einigen Wochen arbeitet Ehrenamtshelferin Christa Mager an zwei Wochentagen jeweils eine Schulstunde mit einer kleinen Lerngruppe von vier Kindern, die demnächst in den Regelunterricht kommen in einem separaten Raum parallel zum Regelunterricht.

Verkehrstüchtige Fahrräder können, nach vorheriger Absprache, bei Herrn Reinhard Heinbuch, Hessenring 5, Stockstadt am Rhein, Tel.  85860, abgegeben werden.

Spruch des Monats

 „In jeder Minute, die du in Ärger verbringst, versäumst du 60 glückliche Sekunden deines Lebens“

Albert Schweitzer


Aktuelles im November 2017

30.11.2017

Die Gemeinschaftsunterkunft im Odenwaldring 37 beherbergt zur Zeit 70 Personen. Davon sind 7 Familien wohnhaft, der Rest sind Einzel-personen. 25 ehemalige Bewohner wohnen mittlerweile mit Hilfe von Ehrenamtlichen in Wohnungen in Stockstadt.

-Viele Geflüchtete können Erfolge bei der Suche nach Arbeit, Ausbildung und Deutschfähigkeiten verzeichnen: So schloss Hassan Mansour als erster ehemaliger Bewohner eine Deutschprüfung mit dem Leistungs-niveau A2 ab. Zwei weitere Geflüchtete haben Ausbildungsstellen als Techniker und Anlagenmechaniker für Sanitär und Heizung gefunden.

-Das große Polizeiaufgebot Ende Oktober war eine reine Routineunter-suchung der Belegung. Das heißt,es wurde kontrolliert, ob sich auch nur die Personen in der Unterkunft aufhalten, die hierzu berechtigt sind. Dabei wurden unangemeldete Besucher per Hausverbot aufgefordert wieder in die Unterkünfte zu gehen, für welche sie zugewiesen sind. Ansonsten gab es keine weiteren Gründe zur Beanstandung.

-Am Austauschtreffen auf Einladung des „Freundeskreises Flüchtlinge Riedstadt“ am 14.11. in Wolfskehlen nahmen mit Monika Christlbauer, Helga Polley und Reinhard Heinbuch auch Vertreter von „Stockstadt hilft“ teil. Es wurde weiterer Austausch und Zusammenarbeit angekündigt.

-Das Projekt „Sportcoach“ soll fortgeführt werden. Silvia Kraft wird in der nächsten Sitzung der Steuerungsgruppe über die bisherigen Erfahrungen berichten und neue Ideen, Angebote und Kooperationen vorstellen und diskutieren.

-Das Projekt „Nähstube“ war mit einem Stand zum einen beim Kelterfest des Fördervereins Hofgut am 17.9. und zum anderen mit Selbst-genähtem beim Kreativmarkt am 25. und 26.11. in der Altrheinhalle präsent. Ein selbstgeferigter Adventskalender wurde für die Kinder der Kita am Mühlbach an die stellvertetende Kindergartenleiterin Karin Berger übergeben.

v.li nach re: Waltraud Patasic, Masoud Omar, Nazhat Shatlo, Monika Christlbauer

v.li nach re: Kanaan Ghorbal, Nazhat Shatlo,

-Das von Reinhard Heinbuch geleitete Projekt „Fahrradwerkstatt“ hat seit Dezember 2015 insgesamt 113 gespendete Fahrräder verkehrstüchtig gemacht, mit einem stabilen Schloss versehen und gegen einen kleinen Obolus an Geflüchtete übergeben. Einmal pro Woche können, unter Anleitung von Reinhard Heinbuch und Mohammed Mansour, größere Reparaturen vorgenommen werden. Kleinere Reparaturen können die Bewohner täglich in der Werkstatt in der Unterkunft erledigen.

-Auf Einladung der Steuerungsgruppe Stockstadt am Rhein kamen 20 aktive Helfer und Geflüchtete am 8.11. im Versammlungsraum der Feuerwehr zusammen. Bei warmen Snacks und gekühlten Getränken konnten Fotos von vergangenen Veranstaltungen auf Großleinwand betrachtet werden.

Für die musikalische Umrahmung sorgte Silvia Kraft mit bekannten Melodien auf dem Saxofon.

Sein humoristisches Talent offenbarte Tobias Kleiner bei einem musikalischen Beitrag über Stockstadt.

-Nach wie vor werden dringend Wohnungen für die mittlerweile gut deutschsprechenden und in Stockstadt integrierten Geflüchteten gesucht.

-Verkehrstüchtige Fahrräder können, nach vorheriger Absprache, bei Herrn Reinhard Heinbuch, Hessenring 5, Stockstadt am Rhein, Tel.  85860, abgegeben werden.

Spruch des Monats
 „Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont“
Konrad Adenauer


Neue Vorhänge für das Jugendhaus

08.08.2017

Projekt Nähstube der Flüchtlingsunterkunft übergibt farbenfrohe Vorhänge und Kissen

Seit September 2016 gibt es das Projekt Nähstube in der Flüchtlingsunterkunft im Odenwaldring.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt durch die Ehrenamtshelferin Monika Christlbauer, die zusammen mit Waltraud Patasic jeden Freitag die Nähstube öffnet. Von Anfang an dabei sind die Bewohner Masoud Omar, der in seiner syrischen Heimat bereits 18 Jahre als Schneider gearbeitet hat, Mohammed Mansour, Kanaan Khorbal und Nazat Shatlo, die mittlerweile in Crumstadt wohnt, doch nach wie vor im Projekt mitarbeitet. Mohammed Mansour berichtete, daß er als Kind immer seiner Mutter beim Nähen zugeschaut und geholfen hat. Jetzt wurde er von Masoud Omar an der Nähmaschine angelernt und instruiert. Die hauptsächlichen Tätigkeiten sind Nähen für die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft, die für einen kleinen Kostenbeitrag Reparaturen an Kleidungsstücken vornehmen lassen können. Aber es werden auch nützliche Dinge für den Alltag und kleine Dekorationsartikel hergestellt. So war man jeweils mit einem Stand beim Kreativmarkt und Weihnachtsmarkt 2016 und beim Frühlingsfest des Fördervereins Hofgut Guntershausen am 1. Mai 2017 vertreten.

Dass das Jugendhaus kostenlos mit neuen Vorhängen und Kissen bedacht werden konnte ist auch Frau Ulrike Schopmann zu verdanken, die die Stoffe spendete.

Das Nähstuben-Team würde sich sehr über die Spende von Baumwoll- und Dekostoffen freuen. Kleiderstoffe sind zur Zeit ausreichend vorhanden. Interessenten wenden sich bitte an Monika Christlbauer, Tel. 06158/84909, Email: monika.christlbauer@t-online.de. Aktuell entstehen Tischsets, Wandbehänge und Taschen aus Jeansstoffen, die am 17. September 2017 am Stand des Projektes beim Kelterfest des Fördervereins auf dem Kühkopf angeboten werden.

Die Nähstube dient nicht zuletzt der Kommunikation, in deutscher Sprache und trägt somit wesentlich

zur Förderung der Integration bei. Das Projekt wird unterstützt vom Förderprogramm für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe der hessischen Landesregierung.

auf dem Foto zu sehen von li nach re: Masoud Omar, Mohammed Mansour, Monika Christlbauer, Jugendpfleger Volker Becker, Waltraud Patasic bei der Übergabe der Vorhänge und Kissen.

Mohammed Mansour und Monika Christlbauer beim Aufhängen der Vorhänge.


Verkehrstüchtige Fahrräder gesucht

09.08.2017

Verkehrstüchtige Fahrräder werden weiterhin benötigt und können, nach vorheriger Absprache, bei Herrn Reinhard Heinbuch, Hessenring 5, Stockstadt am Rhein, Tel.  85860, abgegeben werden.


Gitarre gesucht

Es wird für einen jungen musikbegabten Mann eine Gitarre gesucht. Bei Interesse bitte bei Monika Christlbauer melden.


Kontakt

Anschrift:


Gemeinde
Stockstadt am Rhein
Rheinstraße 34-36
64589 Stockstadt am Rhein

Rathaus-Öffnungszeiten:


Montag – Freitag
08.00 Uhr – 12.00 Uhr
Donnerstag
14.00 Uhr – 18.00 Uhr

Telefon: (06158) 829 – 0
Fax: (06158) 829 – 26
E-Mail: kontakt@stockstadt.de

Veranstaltungen